"Zeit für mich..."

Herzlich willkommen! ...und schön, dass Sie den Weg hierhin gefunden haben. 

 

Entschleunigen, Innehalten und zur Ruhe kommen. Sich sammeln, loslassen und neu aufbereiten. 

Die Lebensgeister entfesseln, den inneren Heiler erwecken und in die eigene Kraft kommen.

 

"Zeit für mich..." 

 

Schauen Sie sich in aller Ruhe bei mir um, machen Sie sich ein Bild von mir und meinem Wirken und wenn Sie ein gutes Gefühl dabei haben, dann freue ich mich, wenn ich Sie auf Ihrem Lebensweg ein Stück weit begleiten darf.

 

_____________________________________________________________________________________________________________________         

 

Der Pfau ist ganz unverhofft in mein Leben geflogen und hat sich hier auf meinen Seiten breit gemacht. Dabei habe ich folgendes erkannt: "Sein Federkleid spiegelt das Seelenkleid wider und sein Krönchen die Verbindung zum Geistigen, zum  Höheren Selbst."

 

Und so ist der Pfau für mich zu einem Symbol geworden für den Körper, den Geist und die Seele. Seine Botschaft lautet:  

"Mögen Körper, Geist und Seele in Harmonie und Einklang sein!" 

"Pfauenkraft"

Der Pfau wird in unserer Kultur oft verkannt. Wir sehen in ihm meist nur den eitlen, stolzen Vogel. Tatsächlich hat dieser Vogel etwas Majestätisches, Erhabenes und Königliches, noch dazu ist er prächtig anzusehen! Wer kann ihm da sein stolzes Gehabe verübeln? Vielleicht möchte er uns ja nur dazu ermutigen, unsere eigene Schönheit und innere Grösse nicht mehr  zu verstecken sondern sie mutig anzuerkennen und (stolz) nach Aussen zu tragen. Den Blick nach Innen wenden und von Innen nach Aussen leben statt umgekehrt. 

 

In der tibetischen Mythologie nimmt er eine Sonderstellung ein, da er imstande ist Negatives in Positives umzuwandeln, z.B.

indem er junge Kobras vertilgt, ohne sich selbst dabei zu vergiften; folglich muss der Pfau Träger einer hohen lichten Kraft sein, die das Dunkle zu durchdringen und zu durchlichten vermag. Darüberhinaus wird er in ganz Asien auch als Wächter und Beschützer hochgeschätzt, da er mit seinem schrillen Schrei die Tiger verjagt.

 

Seine ursprüngliche Heimat jedoch ist Indien, wo er als heiliges Tier verehrt wird und gleichzeitig auch der Nationalvogel ist.

"Mayura", der Pfau, wird gerne zusammen mit der Gottheit Krishna abgebildet und gilt in Indien als Symbol der Schönheit, denn es heisst:

"In der Schönheit kannst du Gott erkennen."

 

Schlägt der Pfau das Rad, so will er uns an das Rad des Lebens erinnern und auch daran wie wunderschön unser aller Seele ist! Sind nicht die Augen das Fenster zur Seele? Manchmal liegt ihre Schönheit verborgen, manchmal zeigt sie sich in voller Pracht.

 

Der Paradiesvogel verheisst uns auch das Paradies auf Erden, welches wir aufgefordert sind, in unserem Inneren zu suchen...

Die grösste Entscheidung deines Lebens liegt darin, dass du dein Leben ändern kannst, indem du deine Geisteshaltung änderst.


Albert Schweitzer